Bloggeradventskalender: 5 Dinge, die ich in 2018 nur für mich tun will (inkl. Freebie)

Der Dezember neigt sich mittlerweile dem Ende zu und es beginnt so langsam die Zeit der guten Vorsätze und Wünsche für das kommende Jahr. Im Rahmen des Blogger-Adventskalenders von FILEA habe auch ich für das nächste Jahr fünf Dinge aufgeschrieben, die ich nur für mich tun will. Denn – sind wir mal ehrlich! – als Mama kommt man doch irgendwie oftmals zu kurz. Da wird das Kind gefüttert oder gestillt bevor man selber einen Bissen isst, getragen, obwohl der Rücken das schon gar nicht mehr toll findet und der Alltag gerockt auch wenn man müde, kaputt oder gar krank ist.

Von daher fand ich diese Aktion eine tolle Gelegenheit um mal zu überlegen, was ich im kommenden Jahr nur für mich tun möchte. Als Ausgleich. Um mir selbst etwas Gutes zu tun.

5 Dinge, die ich in 2018 nur für mich tun will

1. Im Januar ein neues Buch kaufen
Früher habe ich es geliebt zu lesen! Mittlerweile ist es so, dass ich vormittags arbeite, tagsüber mit dem Sohn spiele und abends wieder am Blog arbeite. Lesen? Keine Zeit. Aber ich merke, dass es mir fehlt. Und darum werde ich mir mal wieder ein neues Buch kaufen. Denn wenn ich Geld für etwas ausgegeben habe, dann werde ich es auch eher nutzen.

2. Sport machen
Im Grunde ist auch hier die Erläuterung des ersten Punktes zutreffend: Seit der Sohn da ist, mache ich keinen Sport mehr, weil ich einfach kaum Zeit habe. Aber es tut mir gut und darum will ich wieder damit anfangen. Mein Ziel: 1x in der Woche eine halbe Stunde Zeit nehmen für meine Übungen.

3. Mit meiner Mama essen gehen. Ohne den Sohn
Seit ich selber Mama bin, ist meine Mama hauptsächlich eins: Oma. Während wir uns früher viel unterhalten haben, ist das mittlerweile ziemlich in den Hintergrund gerückt. Und darum will ich im nächsten Jahr mit meiner Mama essen gehen. Ohne Kind. Ein Abend nur für uns.

4. Mit Finn ins Kino gehen
Auch das ist einer der Punkte, die seit der Geburt einfach nicht möglich waren. Früher waren wir gerne und oft im Kino, mit dem Sohn ist das so ziemlich unmöglich geworden. Aber er wird ja älter und ich hoffe, dass er vielleicht ja auch irgendwann mal ohne uns den Abend verbringen kann. Bei diesem Punkt bin ich mir tatsächlich nicht sicher, ob es klappen wird aber zur Not müssen wir halt doch in die Nachmittagsvorstellung 😀

5. Das Schlafzimmer renovieren
Ja, das ist vielleicht jetzt nicht unbedingt ein Punkt, der sehr erholsam aussieht aber ich mag es einfach wenn es schön ist. Und unser Schlafzimmer ist das momentan einfach nicht, weil wir vor kurzem die Zimmer (Schlaf- und Kinderzimmer) getauscht haben und das ist irgendwie immer noch nicht abgeschlossen. Und jetzt vor Weihnachten und nach den Feiertagen werden wir dies wohl kaum schaffen. Aber ich finde es so ganz furchtbar und darum ist dieser Punkt für mich fast der wichtigste. Damit ich endlich meine „Wohlfühl-Oase“ Zuhause wieder habe. Denn ich muss gar nicht unbedingt in den Urlaub fahren solange ich mich Zuhause wohl fühle 🙂

Und nun du!

Die Vorlage, hier von mir selbst ausgefüllt. Wenn du auf das Bild klickst, gelangst du zur leeren Vorlage.
Bestimmt bist auch du eine Mama, die für ihre Familie alles gibt und sich selbst dabei vergisst. Und darum würde ich mich freuen, wenn auch du dir fünf Dinge überlegst, die du im nächsten Jahr nur für dich tust. Für mehr Motivation habe ich eine hübsche Vorlage erstellt, auf der du deine fünf Dinge eintragen kannst. Du kannst die Vorlage herunterladen, indem du hier oder auf das Bild klickst.
 
Und damit das Ganze auch gelingt, hier noch ein kurzer Tipp *Psychologie-Klugscheißer-Modus an*:
Ziele sollten am besten nach der SMART-Regel aufgestellt werden. SMART steht für:
 
S = Specific (spezifisch)
Ziele sollten ganz eindeutig sein. Kein Wischi-Waschi, kein Rätselraten, wenn man es später noch einmal liest. Am besten sollte jeder direkt verstehen, was gemeint ist.
 
M = Measurable (messbar)
Ziele sollten messbar sein. Also etwas, wo man Fortschritt, bzw. Veränderung erkennen und am besten auch benennen kann.
 
A = Accepted (ansprechend oder akzeptiert)
Das Ziel muss für die persönlich erstrebenswert sein. Es ist ganz egal, was andere davon halten, wichtig ist, dass DU es unbedingt erreichen willst.
 
R = Reasonable (realistisch)
Du solltest nur Dinge aufschreiben, die du auch erreichen kannst. Setze lieber kleine Ziele, die du gut erreichen kannst, als direkt ein großes, dass man nur sehr, sehr schwer erreichen kann.
 
T = Time-bound (terminiert)
Setze dir selbst eine Frist. Wenn man das nicht tut, neigen die meisten Menschen dazu etwas immer weiter aufzuschieben.
 
Und auch wenn hier die Rede von Zielen ist, auf diese fünf Dinge, die du nur für dich tun sollst, lässt sich das ziemlich gut übertragen, denn letztendlich sind ja auch das Ziele 😉
*Psychologie-Klugscheißer-Modus aus*
 
Und nun würde ich mich freuen, wenn du dir einen Stift schnappst und direkt mal aufschreibst! Und vielleicht hast du ja Lust das ein oder andere Ziel mit mir in den Kommentaren zu teilen?! Ich würde mich freuen!
 
Und wer Lust hat nachzulesen, was andere Blogger sich so vorgenommen haben, der kann bei FILEA eine Liste mit allen 24 Teilnehmern finden. Viel Spaß beim Stöbern.

Das könnte dir auch gefallen...

Ähnliche Beiträge

Nele
von
Hi! Ich bin Nele. Erzieherin, Bachelor-Psychologin und seit 11/2016 Mama von einem bezaubernden Jungen. Hier auf meinem Mama-Blog erfährst du, was mich bewegt und beschäftigt.
Checkliste: Was gehört in die Wickeltasche? Urlaub in Österreich - Kindheitserinnerungen und Zukunftspläne

Kommentare

    • Nanore
    • 21. Dezember 2017
    Antworten

    Oh, das ist eine schöne Idee!
    Und sie kommt sehr passend! Ich bin nämlich von „unserem“ letzten Wochenende immer noch sehr gefrustet.

    Meine Maus hat sich letzte Woche Magen-Darm in der KiTa eingefangen und war das erste Mal richtig krank. Wir waren am Freitag sogar noch mal beim Arzt, weil sie immer wieder erhöhte Temperatur hatte. Mein Freund hat sich währenddessen für Freitag-Abend mit Kumpels zum Feiern verabredet. Ich saß also alleine mit krankem Kind zu Hause – und in der Nacht musste ich mich selbst mehrfach übergeben.

    Am Samstag-Vormittag zwischen 9-13:30 sollte noch jemand zum Wasseruhren und Heizung ablesen kommen. Während mein Freund im Bett lag, um sich von der Feierei zu erholen, saß ich dann da und musste warten – und mir ging es immer noch schlecht!
    Das war nicht so der Hit… zumal ich ihm dieses Jahr echt viel ermöglicht habe, damit er einen „Ausgleich“ von Arbeit und Studium hat – während ich seit der Geburt kein einziges Mal ohne Kind aus war!

    Das fehlt mir unheimlich… ich bin keine Party-Maus, aber Abends einfach mal mit Freundinnen ein paar Cocktails trinken, oder sich gemeinsam auf die Couch kuscheln und einen Film sehen oder einfach mal für 2-3 Stunden shoppen gehen, wäre echt schön! Das werde ich mir auch ganz fest vornehmen!
    Schließlich muss ich nach meinem Geburtstag im Januar auch wieder arbeiten gehen und hätte ab und zu mal etwas Ausgleich nötig

    • Bianca
    • 21. Dezember 2017
    Antworten

    Das ist wirklich eine tolle Idee!! Da muss Opa’s Drucker mal wieder herhalten.
    Punkt 1 und 2 von dir könnte ich direkt so übernehmen und Punkt 3 auch. So oft, wie meine Mom mir den Rücken freihält.

    • Nadine
    • 21. Dezember 2017
    Antworten

    Ich möchte gerne Sport machen. 1Jahrlang nichts zu tun, war lange genug

    1. Nele
      • Nele
      • 22. Dezember 2017
      Antworten

      Oh ja, genau so geht es mir auch, nur dass es bei mir schon deutlich länger als 1 Jahr her ist 😀

    • Anouk Van de Südsee
    • 21. Dezember 2017
    Antworten

    Sport machen im Chor singen

      • Nele
      • 21. Dezember 2017
      Antworten

      Oh im Chor singen ist auch eine tolle Sache❤️

  1. Antworten

    Was für ein cooles Freebie!!! Eine tolle Idee, danke dafür!!
    Ohja, ein Buch lesen.. vor allem ZU ENDE lesen, das wäre auch mein Ziel 😀
    Danke, dass du mitgemacht hast, liebe Nele! Ich wünsche dir, dass du alles für dich umsetzen kannst!
    Liebe Grüße und habt ein paar wundervolle Feiertage!
    Janina

    1. Nele
      • Nele
      • 22. Dezember 2017
      Antworten

      Ich freue mich dabei sein zu dürfen 🙂
      Ich wünsche auch dir und deiner Familie besinnliche Tage und einen guten Rusch!
      Liebe Grüße
      Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.