5 Dinge, die du als Mama nicht in Facebook-Gruppen ansprechen solltest

38
Mama Facebook Gruppen
© Daniel Krason / Bigstock.com

Auf Facebook bin ich in so einigen Mama-Gruppen. Bei den ersten wurde ich Mitglied als ich schwanger geworden bin und nach und nach sind es immer mehr geworden. Ich lese da relativ viel mit und ab und zu schreibe ich auch selber mal was – meistens aber nicht. Nicht, weil ich andere Menschen nicht mag oder nicht schreiben kann (ich hoffe der Blog belegt das Gegenteil 😀 ), sondern, weil der Umgangston da doch, naja, sagen wir mal sehr rau sein kann. Da wird beschimpft, verurteilt, gehetzt, beleidigt. Aber die eigenen Kinder erziehe man „Bedürfnisoriniert“.

Was ich mich manchmal da frage: Warum zur Hölle bringen wir anderen Mamas so wenig Respekt entgegen? (Wenn du eine Antwort hast, ich würde mich freuen!)

Damit du nicht Ziel solcher wirklich verletzenden Kommentare bist, gibt es hier mal einen Leitfaden, welche Themen du unter keinen Umständen (NIE NIE NIE) in Mama-Gruppen bei Facebook ansprechen solltest (für Foren gilt übrigens das Gleiche):

5 Themen, die man in Facebook-Gruppen besser nicht anspricht

Es gibt eine Menge Themen, die man in Facebook-Gruppen nicht ansprechen sollte. Hier habe ich aber mal meine Top 4 aufgeschrieben, bei denen manche Mamas wirklich die Kontrolle verlieren.
1. Impfen
Das erste Thema ist auch gleich das, bei dem die Emotionen wohl am höchsten kochen. Impfen ja oder nein, wann oder welche. Im Übrigen werde ich noch einmal einen Post dazu schreiben, warum es (in einem gewissen Rahmen) durchaus gut ist über Sachen öffentlich zu diskutieren, dazu aber wann anders mehr.

Ich kann auch durchaus verstehen, dass das Thema für Zwist sorgt. Aber nein, ich verstehe nicht, was es bringen soll andere zu beleidigen. Jetzt mal ernsthaft, wenn ich dem anderen erzähle, dass er „kein Hirn hat und einfach nur dumm ist“, wird diese Diskussion sicherlich zu Nichts führen.

2. Ich hatte / habe ein Wunschgeschlecht
Frauen, die zugeben, dass sie sich ein bestimmtes Geschlecht gewünscht haben (vorwiegend anscheinend Mädchen) und dann enttäuscht waren, dass der Wunsch nicht in Erfüllung ging, dürfen nicht auf nette Worte hoffen. Da wird dann nicht nur der Verstand der jeweiligen Mama angezweifelt, sondern auch gleich die Liebe zum Kind. „Armes Kind“, heißt es da schnell, ohne besagtes jemals selbst gesehen zu haben.

Klar, so ein Satz mag ein Stich ins Herz für all jene sein, die froh wären überhaupt ein Baby zu bekommen. Auf der anderen Seite beschweren wir uns doch alle mal zum Beispiel über unser Essen obwohl wir genau wissen, dass andere Menschen Hunger leiden. Kinder gar daran sterben.

3. Stillen oder Fläschchen
Oh man, wie mich diese Diskussion nervt! „Breast ist best“ schallt es da aus der einen Ecke, „ich bin doch keine Kuh“ aus der anderen. Ganz ehrlich: Soll doch jede Mama so machen wie sie will. Klar, Stillen hat Vorteile aber es hat durchaus auch Vorteile für das Baby, wenn die Mama sich wohl fühlt.

Egal wie wir entscheiden, das sagt nichts darüber aus, ob wir eine „gute“ oder „schlechte“ Mama sind oder gar wie sehr wir unser Kind lieben.

4. Tragen oder Kinderwagen
Diese Diskussion ist zum Glück im „Mainstream“ noch nicht soo ausgeprägt, es gibt aber Strömungen, die einem wirklich erzählen wollen, dass der Kinderwagen ein Folterinstrument sei. Dumm gelaufen, Babyboy. Wer sein Kind liebt, der trägt es. Und wer sein Kind nicht trägt – nun, der liebt es einfach nicht genug. Is‘ klar, ne!

5. Salami in der Schwangerschaft
„WAAAAS?? Du isst ernsthaft Salami in der Schwangerschaft? Wie verantwortungslos bist du denn bitte?! Ach, dein Arzt hat den Test zur Toxoplasmose gemacht und gesagt, du brauchst dir keine Sorgen machen und darfst Salami essen? Dein Arzt hat keine Ahnuuung! Google das doch ma‘! Bei „gute Frage“ haben die das auch alle gesagt. Wie doof bist du eigentlich??“

So oder so ähnlich laufen solche Diskussionen ab und enden damit, dass Mamas ganz provokant ihr Mettbrötchen auf dem Schwangerschaftsbauch fotografieren.

Meine Mami-Gruppe mit freundlichem Ton

Falls du auch solche Erfahrungen in Mami-Gruppen gesammelt hast und darauf keine Lust mehr hast, dann habe ich hier eine gute Nachricht für dich: vor kurzem habe ich meine eigene Gruppe gegründet, in der Mamis sich in freundlichem Umgangston miteinander austauschen können. Grundregel: Behandele die anderen Mamas so, wie du auch deine Freundinnen behandeln würdest. Und wer seine Freundinnen beleidigt, sorry, aber der darf draußen bleiben. Die Gruppe findest du hier: Faminino Mami-Gruppe mit freundlichem Ton. Ich würde mich freuen, dich dort zu begrüßen 🙂

38 KOMMENTARE

  1. Ja kenne da so einiges…. wie sich mal gefragt habe ob jemand mir Tipps geben kann weil meinä 14 Monate alter Sohn mich manchmal beißt , kamen aussagen wie beiß zurück oder besser erziehen oder so schlaue Sachen also mein Kind macht ja sowas nicht.
    War natürlich sehr hilfreich. Im entdefekt habe ich es so gemacht wie ich es für richtig fand… aber diese Anfeindungen sind echt der Hammer…
    Unmöglich und immer dieses man hat sein Kind nicht erzogen und betüdelt es…

  2. Sehr gute themen^^ manche waren mir so gar nicht bewusst (kiwa oder tragen zb)
    Aber so „standart“ Diskussionen bzgl stillen und impfen

      • Wobei das eigentlich nicht sein sollte! Wie du in deiner gruppe ja so schön schreibst „mit freundlichem ton“ und das macht alles aus ! (;

        • ja, eigentlich sollte man doch über alles reden können… Warum manche gleich beleidigen müssen, werde ich auch nie verstehen.

          • Weil sie sich in ihrer meinung angegriffen fühlen. Und da sie unsicher sind aber trotzdem ihre ansicht als einzig richtige sehen, werden sie ausfallend.
            Ich habe auch meine Meinungen abee akzeptiere die von abderen. Denn jeder lebt wie er leben mag ✌️

  3. Oh Jaaaaaaaaa stillen und Impfung ist wie in ner Hundegruppe über Barfen und Dosenfutter zu diskutieren. Beides erwähne ich nie wieder

    • Wir haben auch nen Hund und ich habe mir sehr schnell abgewöhnt darüber zu sprechen, was der zu fressen bekommt

      • Erwähne auch niemals das du Spoton gegen Zecken nimmst Homöopathie ist zwar super aber leider hilft das nicht immer für alles. Und mit Baby wurde ich schon als Gift Mutter abgestempelt die ihr Baby vergiftet

        • Echt?!
          Ich finde es gerade supi das man mit den globuli so schön zaubern kann… habe bei meiner zweiten Schwangerschaft ödeme und bin froh das ich wenigstens die Homöopathie und Tees habe 😉

          • Bei Zecken hilft Homöopathie leider gar nicht. Zumindest nicht bei meinen Schäferhunden hatte letztens erst ne zecke im Bein u mit Baby ist mir das zu heftig. Da bekommen die drei Schäfer spoton. Bei uns wird viel gekuschelt

          • Habe es falsch verstanden
            Aber ich glaube man weiß ja wohl selber was gut ist und was gefährlich. Ausserdem informiert man sich ja auch☺

          • Unser Hund bekommt auch ne Tablette gegen Zecken. Die Biester sind einfach soooo ekelig ne, die will ich nich hier bei uns im Haus haben! Erst Recht nicht mit Baby..

          • Hat dein Hund die Tollwut Impfung? Hat er sie gut vertragen? Wir wohnen aktuell nicht in einem TW Gebiet, da wir ja aber in die USA ziehen müssen die Hunde dagegen geimpft sein.

  4. Also ich finde bei jeder Frage gibt es immer Mutter die was zu motzen haben. Sobald man nach Hilfe fragt ist man direkt ne schlechte Mutter

    • Das ist leider wahr. Und total schade! Ich versteh immer nicht, was die Mamas sich dabei denken. Als würde das zu was führen, wenn man anfängt den anderen zu beleidigen-.-

  5. Ich Pump-stille… Das ist auch ein fantastisches Thema zum Stillen-Fläschen Thema. Was ich mir schon alles anhören musste!!!

    • Das ist unglaublich, oder? Unserer bekommt seit einigen Tagen ein bisschen Wasser aus einer Flasche und ich merke manchmal echt, wie Leute da gucken… Keine Ahnung haben aber verurteilen-.-

        • Es wird immer Leute geben, die man nicht zufrieden macht. Witzig finde ich die Leute, die sich aufregen, wenn man die Flasche gibt aber dann auch meckern wenn man zB in einem Café stillen muss. Wo soll man unterwegs denn hingehen?

  6. Thema Essen ist glaub ich auch sehr heikel. Wenn nicht alles streng nach Plan gemacht wird.. Ich trau mich gar nicht zu schreiben wie was und wie viel mein kleiner isst und wie ich die Beikost eingeführt habe

    • Und bloß keine Gläschen füttern…. Also als Mami muss man ja Zeit haben und das man nicht kochen kann..nein das kann und darf nicht passieren…

        • Und dann können manche Mamis es nicht verstehen, wieso das Kind mit 4 Monaten immer noch getragen wird und nicht allein sein will

          • Es ist ja auch soo toll alleine zu sein und ohne Mama irgendwo rumliegen zu müssen..

          • Ja ja, wie man’s macht ist’s verkehrt… Ich fände es einfach schön, wenn jeder es so macht, wie er meint, man sich darüber austauschen kann und fertig… (Also solange es dem Baby nicht wirklich schadet natürlich, Cola für’s Baby oder sowas ist natürlich nicht gemeint 😀 )

    • Was aber total schade ist… Im Grunde machen wir es doch alle nur so, wie wir es für richtig halten – eine Garantie, dass es auch richtig ist, gibt es nicht. Mehr Unterstützung wäre da so viel schöner!

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here