NMT-1 und Silvester-Geschenk

positiver Schwangerschaftstest

Dank des Vor- und Weihnachtstrubels hatte ich fast vergessen, dass morgen mein NMT sein würde. Doch wie das bei allem, was man nur fast vergisst so ist, fiel es mir ganz plötzlich ein und ab da gab es kein zurück mehr. Nervosität wechselte mit antizipierte Enttäuschung ab („Es hat sowieso nicht geklappt!“) und ich war fest davon überzeugt diesen Zyklus keinen Test zu machen, da dieses Gefühl, wenn der zweite Strich so gar nicht erscheinen will, einfach unausstehlich ist. Außerdem fühlte ich mich kein bisschen schwanger und morgen, mit eintreffen des roten Drachen, wüsste ich ja dann eh woran ich bin.

Da Silvester aber bekanntermaßen ein eher feucht-fröhliches Fest ist und ich in meinem Kontrollwahn unbedingt sicher sein wollte, dass ein Glas Sekt heute Nacht bestimmt in Ordnung sei, habe ich mich am Nachmittag entgegen aller guter Vorsätze doch bereit gemacht und meinen letzten Test geschnappt. Der Pre-Sense von DM, der nun schon einige Monate geduldig in meinem Badezimmer ausharrte, durfte nun also doch noch in diesem Jahr seinen vorgesehenen Zweck erfüllen. Und ich hatte wieder erfolgreich einen neuen Anlass gefunden einen Test zu verschleudern, obwohl ich ja eigentlich auch ohne schwanger zu sein eher auf Alkohol verzichte.

Mit der Überzeugung, dass ich ja eigentlich eh nur teste, um in meiner Vermutung bestätigt zu werden („Es hat eh nicht geklappt!“) und dass ich es nur aus rein rationalen Gründen mache, machte ich den Test also mittags, obwohl doch jeder KiWu-Einsteiger weiß, dass man zumindest Morgen-Urin nehmen sollte, um sich am nächsten Tag nicht vormachen zu können, dass es einfach an der Tageszeit lag. Gebannt starrte ich auf den Test… Einige Sekunden vergingen, das gesamte Feld färbte sich rosa und wurde dann wieder weiß. Der Kontroll-Streifen erschien. Ich war schon kurz davor den doofen Test einfach zur Seite zu legen und später noch einmal drauf zu schauen, da entdeckte ich ihn: EIN ZWEITER STREIFEN!!!! EinzweiterfuckingStreifen! Ernsthaft?? An Silvester? Geht es eigentlich noch kitschiger?

Und weil man einem zweiten Streifen ja nicht trauen kann (zumindest ich nicht, nachdem ich vor einiger Zeit beschlossen habe, dass Schwangerschaftstests einfach hinterhältig und gemein sind und mir negativ anzeigen, nur um mich fertig zu machen), musste ich zur Sicherheit natürlich noch einen Clearblue digital mit Wochenbestimmung machen (nein, ich bin nicht reich und hätte durchaus bessere Verwendung für mein Geld als Schwangerschaftstests, aber man wird ja wohl mal ein bisschen zwanghaft sen dürfen 😉 ). Und der zeigt.. „Schwanger 1-2“.

Erstmal saß ich kurz nur da. Dann wurde mir so langsam klar, dass es eeeendlich, eeeendlich geklappt hat! 9 Monate hat es gedauert und ich weiß, dass andere es deutlich länger versuchen und deutlich länger warten, aber diese Zeit war so unendlich lang und deprimierend und nervig und ich war so froh, nun endlich nicht mehr fürchten zu müssen, dass ich einfach gar keine Kinder bekommen kann oder Finn und ich irgendwie nicht zusammenpassen und ich wie die Freundin einer Freundin die nächsten Jahre kinderlos bleiben werden und erst Kinder bekomme, wenn ich mich endlich von Finn getrennt habe, was einfach unvorstellbar ist, in meiner Welt… Es hat geklappt! Luft holen. Ausatmen.

„FINN!!! FIIIIINN!!“, den Test ausgestreckt, wie einen Säbel laufe ich zu Finn, der erstmal nicht so richtig versteht. Dann macht es klick und vor Freude wird fast eine Träne verdrückt. Nachdem wir uns zusammen gefreut haben und langsam anfangen diese Nachricht zu verarbeiten, kommen schon die ersten Fragen. „Erzählen wir es jetzt schon allen?“ Ich bin skeptisch. Denke die ersten 12 Wochen verlieren noch viele ihre Babys, denke nicht dass uns das passieren würde und sage trotzdem „Nein. Wir warten. Erst mal ist es unser Geheimnis!“

Das könnte dir auch gefallen...

Ähnliche Beiträge

Nele
von
Hi! Ich bin Nele. Erzieherin, Bachelor-Psychologin und seit 11/2016 Mama von einem bezaubernden Jungen. Hier auf meinem Mama-Blog erfährst du, was mich bewegt und beschäftigt.
Unerfüllter Kinderwunsch: Das ewige Enttäuschungs-Karussell Die symptothermale Methode zur Berechnung der fruchtbaren Tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.