Sicher und hormonfrei verhüten mit dem Persona Verhütungsmonitor?

Der Persona Verhütungsmonitor ist ein kleiner Computer vom Hersteller Clearblue, der Frauen anhand von Hormonmessungen fruchtbare und unfruchtbare Tage anzeigt. Der Hersteller bewirbt das Produkt als hormonfreie Alternative zur Pille. Doch was kann das Gerät wirklich und wo liegen seine Grenzen?

1. Allgemeines zum Persona Verhütungsmonitor

Beworben wird der Persona mit dem Zusatz „Verhütungsmonitor“, der Hersteller siedelt sein Produkt somit im Bereich der Verhütungscomputer an.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dies nicht wirklich nachvollziehen kann. Clearblue selber gibt an, dass Persona einen Pearl-Index von 6 hat. Wenn 100 Frauen 1 Jahr lang den Persona benutzen, werden somit 6 ungewollt schwanger. Diese Zahl spiegelt dabei noch keine Anwendungsfehler wider.

Wenn ich bedenke, dass ich verhüte, weil ich mich vor einer Schwangerschaft schützen möchte, dann finde ich diese Zahl recht hoch. Zum Vergleich: Die Pille hat einen Pearl-Index von 0,1 – 1, der Cyclotest myWay einen Pearl-Index von 0,3 – 3.

Wer unter keinen Umständen schwanger werden möchte, der sollte also lieber auf andere Methoden zurück greifen. Clearblue selber gibt an, dass das Gerät für Paare gedacht ist, die zwar nicht unbedingt schwanger werden wollen aber auch nicht absolut dagegen wären.

Der Persona Verhütungsmonitor eignet sich nicht für Paare, die eine Schwangerschaft absolut nicht akzeptieren könnten.

2. Funktionsweise des Persona Verhütungsmonitors

Bei Persona handelt es sich um einen Hormoncomputer. Das heißt, dass die Konzentration bestimmter Hormone im Urin gemessen wird und anhand der Konzentration der Hormone werden die Tage in fruchtbare und unfruchtbare Tage unterteilt. Diese werden dann im Computer grün (unfruchtbar) und rot (fruchtbar) markiert. Wenn man verhüten möchte, sollte man an den roten Tagen auf Geschlechtsverkehr verzichten. Zur Bestimmung der Hormonkonzentration musst du an mindestens acht Tagen einen Urintest machen, den der Computer dann auswertet. Im ersten Zyklus müssen 16 Test gemacht werden, damit der Computer deinen Zyklus kennen lernen kann.

Persona Verhütungsmonitor farbige Tage
Der Computer markiert die Tage farbig, damit man direkt sieht, wann was ansteht.

Wie bei einem dualen Ovulationstest werden für die Auswertung zwei Hormone gemessen: LH (luteinisierendes Hormon) und das Östrogen Östradiol. LH steigt kurz vor dem Eisprung sehr stark an und sinkt danach wieder auf das Ursprungsniveau, Östrogen steigt etwas eher an, dafür aber nicht ganz so stark. Die Abbildung zeigt die Hormonkonzentration im Verlauf des Zyklus.

Östradiol und LH Grafik
Verläufe der Hormonspiegel: Zunächst steigt die Konzentration von Östradiol, dann LH, kurz nach dem LH-Peak findet der Eisprung statt.

2.1 Was kostet Persona?

Der Persona Computer kostet etwa 75 Euro bei Amazon, die Teststäbchen schlagen zudem mit etwa 40 Euro pro Packung (eine Packung enthält 32 Teststäbchen) zu Buchen. Neben den Anschaffungskosten für den Computer kommen somit pro Monat noch einmal 10 Euro dazu.

2.2 Voraussetzungen für die Verwendung

Um Persona verwenden zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden, da das Gerät den Eisprung sonst nicht sicher bestimmen kann. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ist der Pearl-Index von 6 nicht gegeben, sondern wird deutlich darüber liegen.

Generell empfiehlt Clearblue die Verwendung des Persona Frauen, die sich in einer festen Partnerschaft befinden. Wechselnde Partner beeinflussen die Sicherheit zwar nicht, bergen aber das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten, vor denen Persona nicht schützt.

Persona sollte nicht angewendet werden, wenn:

  • man einen unregelmäßigen Zyklus hat (Zyklusdauer variiert stark) oder einen Zyklus der weniger als 23 oder länger als 35 Tage dauert
  • man stillt
  • man Wechseljahrsymptome hat (Schweißausbrüche, etc.)
  • man die Pille nimmt
  • man sich einer Hormonbehandlung unterzieht (egal ob fruchtbarkeitsfördernd oder -hemmend)
  • man bestimmte Krankheiten hat (beeinträchtigte Leber- oder Nierenfunktion oder polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO))
  • man bestimmte Antibiotika nimmt (Tetrazykline als wirksame Bestandteile, Informationen dazu erhält man in der Packungsbeilage oder beim Arzt oder Apotheker)

Zudem sollte mit der Anwendung von Persona gewartet werden, wenn man gerade erst die Pille abgesetzt oder abgestillt hat oder erst vor kurzem schwanger war (auch nach einer Fehlgeburt oder Ausschabung). In diesen Fällen sollte gewartet werden, bis der Zyklus wieder regelmäßig ist, mindestens aber 2 bis 3 Monate.

2.3 Persona zur Verhütung

Problematisch bei dieser Verhütungsmethode ist, dass die Hormone zwar kurz vor dem Eisprung ansteigen, Spermien aber bis zu 5 Tage im Körper der Frau überleben können. Das bedeutet, dass man schon vor dem eigentlichen Anstieg der Hormone auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte. Somit muss Persona den Zyklus einer Person zunächst kennen lernen und zu Anfang werden sehr viele Tage rot markiert. Dieses Problem besteht jedoch auch bei allen Computern, die symptothermal arbeiten: Auch sie erkennen den Eisprung erst im Nachhinein und müssen erst einige Zyklen „lernen“ bevor sie mehr Tage freigeben können.

Wichtiger ist hingegen, dass die Basaltemperatur immer verlässlich ansteigt, wenn ein Eisprung stattgefunden haben – Hormonschwankungen können hingegen im Zyklus auch auftreten ohne dass ein Eisprung folgt. Das passiert nicht oft – sorgt aber insgesamt für den etwas schlechteren Pearl-Index des Persona im Vergleich zum Pearl-Index des Cyclotest oder der Daysy.

Die Basaltemperaturmethode kann auch händisch angewendet werden, die Auswertung erfordert aber etwas mehr Wissen als die Auswertung von Ovulationstests. Dieser Anstieg wird von Persona jedoch nicht erfasst, da der Computer kein Thermometer besitzt. Somit eignet sich das Gerät nicht um in Erfahrung zu bringen, ob man überhaupt regelmäßig einen Eisprung hat.

Halten wir also fest: Anders als zum Beispiel Daysy und die Modelle von Cyclotest misst Persona nicht die Temperatur, sondern bestimmt die fruchtbaren Tage nur über die Konzentration von Hormonen im Urin.

2.4 Persona bei Kinderwunsch

Wenn man sich ein Baby wünscht, ist Persona hingegen, durchaus einen Blick wert: Während der Cyclotest myWay für dieses Anliegen zwar ein extra Programm hat, ist der Anschaffungspreis hier doch deutlich höher. Wenn man nicht vor hat das Gerät später zur Verhütung zu nutzen, kann man überlegen stattdessen auf Persona zurück greifen.

Im Grund funktioniert Persona genau wie die dualen Ovulationstests, der einzige Unterschied besteht darin, dass der Computer die Ergebnisse speichert und anhand abgeschlossener Zyklen Vorhersagen für die kommenden trifft. Ob dieses Funktion den Preis rechtfertigt und sich die Anschaffung des Computers lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

3. Alternative Verhütungsmonitore

Wer einen Computer zum Verhüten sucht, dem empfehle ich einen Computer, der sowohl die Basaltemperatur misst und auswertet, als auch weitere Merkmale, die auf einen Eisprung hinweisen können.

Letztendlich benötigt man dafür nicht zwangsweise einen Zykluscomputer, all dies kann man auch einfach auf einem Zyklusblatt notieren und selber auswerten. Der Computer hat lediglich den Vorteil, dass er alle Daten speichert und automatisch auswertet. Auf der sicheren Seite ist man jedoch auch hier, wenn man ein bisschen Hintergrundwissen hat und die Ergebnisse des Computers ein wenig kritisch im Blick behält. Der große Vorteil solcher Methoden ist, dass sie komplett hormonfrei sind und bei richtiger Anwendung einen niedrigen Pearl-Index haben. Vor sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten können Zykluscomputer hingegen nicht schützen.

Wenn du dich für den Cyclotest mySense interessierst, haben wie einen ausführlichen Testbericht und haben zudem einen 10 Euro Gutschein.

*Es handelt es sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, diese Website am Laufen zu halten. Vielen Dank dafür!

4 Gedanken zu “Sicher und hormonfrei verhüten mit dem Persona Verhütungsmonitor?”

  1. Hallo Nele,
    schöner Artikel, der auch mal darauf eingeht, dass Verhütungscomputer nicht gleich Verhütungscomputer ist. Ich verhüte selbst seit ein paar Jahren mit dem cyclotest myway (davor cyclotest 2 plus) und muss immer und immer wieder erklären, dass die Funktionsweise komplett anders ist als Persona. Leider scheren ja viele alle Geräte über einen Kamm – wobei es doch gerade bei den beiden auch in Punkto Sicherheit enorme Unterschiede gibt!

    Zum Preis: Ich habe mir den myway auf Raten gekauft. Ich finde, wenn man da langfristig denkt, ist das Gerät als einmalige Investition nicht so teuer und in der Ratenform zahlst du dann auch nur ca. 16 Euro pro Monat, was für mich okay ist.

    Selbst für den Kinderwunsch würde ich da eher den myway bzw. myplan empfehlen, da will sich ja auch keine Frau erstmal MONATE lang irgendwelchen falschen oder ungenauen Daten verlassen und dann ganz frustriert sein, weil es trotz Persona nicht klappt.

    LG und weiter so!

    • Hallo MoneyPenny,
      ja, es ist wirklich manchmal schade, dass viele sich nicht genauer mit dem Thema auseinander setzen. Aber ich habe auch das Gefühl, dass sich da momentan viel tut und immer mehr Frauen sich stärker dafür interessieren ohne Hormone zu verhüten und viele informieren sich dann auch wirklich umfassend 🙂

      Das stimmt, der Preis ist ist zwar hoch aber dafür einmalig bzw. man kann es sich in kleine Raten einteilen. Was den Kinderwunsch angeht, denke ich schon, dass man schauen muss, ob sich der myWay in dem Fall lohnt – wenn man direkt im ersten Zyklus schwanger wird, dann wäre das dann ja schon irgendwie doof (wobei es ja eigentlich etwas ganz tolles ist 😀 ). Naja, aber da glaube ich eh, dass Frauen sich extrem gut informieren und für sich das passende suchen, da der Leidensdruck ja irgendwann sehr hoch ist, wenn man einfach nicht schwanger wird.
      Liebe Grüße
      Nele

  2. Hi Nele,
    das mit dem Kinderwunsch ist tricky. Denn stell dir mal vor, du wärst ohne Zyklusbeobachtung (muss jetzt gar nicht der myway sein) erst 7 Monate später schwanger geworden. Das ist sogar gar nicht so unwahrscheinlich, da die Chancen die fruchtbaren Tage zu treffen, ohne Beobachtung natürlich viel geringer sind. Der Stress, der bei sehr vielen Paaren dadurch entsteht und oft auch Kosten (ich seh das im Bekanntenkreis, da wird Geld für Globulis und sonst was ausgegeben), rechtfertigen meiner Meinung nach auch das Beobachten per myway. Gesparter Stress ist echt viel mehr Wert als viele glauben 😀

    • Hi MoneyPenny,
      ja, du hast sicher Recht, wenn der Kinderwunsch sehr viel Stress bereitet, dann lohnt sich die Investition in den myWay 🙂

      Liebe Grüße
      Nele

Schreibe einen Kommentar