Abgestillt

Es ist 04:20 Uhr am Morgen (oder eher mitten in der Nacht, eigentlich schlafe ich zu dieser Zeit sonst). Ich liege im Wohnzimmer auf der Couch. Alleine.
Zwei Zimmer weiter liegen Mann und Sohn gemeinsam in unserem Bett.

Regelmäßig bin ich in dieser Nacht aufgewacht weil ich mein Kind weinen hörte. Trotzdem bin ich hier geblieben. Weil ich Vertrauen in meinen Mann habe. Und weil ich nicht mehr kann.

Die letzten Wochen haben viel von mir abverlangt. Mein Opa ist gestorben. Und der Gedanke daran ist immer noch unerträglich für mich. Wir hatten so viele Termine, dass der Kalender kaum mehr reichte um alles übersichtlich zu erfassen. Gleichzeitig arbeiten Finn und ich in jeder noch freien Minute.

Ich habe gemerkt, dass ich langsam aber sicher an meine körperlichen Grenzen komme. Das nächtliche Stillen und die ständigen Unterbrechungen des Schlafes haben ihr übriges getan. Ich habe abgenommen. Viel. Und da ich eh schon zu dünn bin, kann man sich vorstellen, wie viele Reserven ich noch habe.

Keine.

Meine Mutter hat es wohl schon geahnt und vorausgesagt. Irgendwann geht es nicht mehr. Da zieht der Körper die Notbremse.

Die Notbremse ist bei mir eine Mandelentzündung. Als ich nach dem Wochenende merkte, was da los ist und das es von alleine (bzw. Mithilfe von ein paar Hausmitteln) nicht weggeht, bin ich also am Montag zum Arzt. Gemeinsam haben wir uns für ein Antibiotikum entschieden, das stillverträglich ist.

Doch statt die Entzündung zu heilen, hat dieses Mittel dafür gesorgt, dass sich meine komplette Mundschleimhaut entzündet hat. Zwei Tage habe ich gehofft und alles war beim Alten. Ich habe beim Sohn geschlafen, gestillt und versucht mich zumindest am Tag zu erholen. Dann habe ich eingesehen, dass es nicht klappt.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bat ich Finn zum ersten Mal, dass er mit dem Sohn die Nacht verbringt. Mir ging es wahnsinnig schlecht. Ich hatte vor allem am Abend Fieber und Schüttelfrost. Mein Kopf explodierte förmlich und hinzu kam die Sorge, dass ich eventuell den Sohn anstecken könnte.

Es war die erste Nacht seit über einem Jahr, in der ich gegen 23 Uhr ins Bett ging und um 6 Uhr aufwachte. Sieben Stunden ununterbrochener Schlaf. Und danach schlief ich nochmal bis um halb neun. Mann und Sohn schliefen ebenfalls so lange, wenn auch mit deutlich mehr Unterbrechungen, wie mir berichtet wurde.

Die Entscheidung

Am Mittwoch bin ich dann erneut zum Arzt. Der schaute die Mandeln an und bestätigte mir, dass das Antibiotikum nicht wirkt. Was wir nun machen wollen. Es wurde noch ein weiteres Mittel geben, mit dem ich nicht abstillen müsse. Allerdings seien diese Mittel eben oft nicht so wirksam wie die anderen.

Und zum ersten Mal seit längerem stellte ich meine Gesundheit an erste Stelle. Ich sagte dem Arzt, dass er mir das Mittel verschreiben solle, mit dem ich am ehesten schnell wieder gesund werden würde. Und wenn das bedeuten würde, dass ich abstillen müsse, dann wäre das so.

Er gab mir das Rezept mit dem eindringlichen Hinweis, dass ich damit wirklich nicht stillen dürfe.

Auf dem Weg zur Apotheke überkam mich Traurigkeit und Zweifel. Ich fühlte mich egoistisch. Schwach. Ungenügend.

Trotzdem nahm ich das Mittel. Nur ein paar Stunden später ging es mir deutlich besser.

Dafür dürfen wir nun nicht mehr stillen. Den ersten Tag war das streckenweise ziemlich anstrengend. Der Sohn verlangte danach und ich fühlte mich schlecht, weil ich ihm nicht gab, was er so sehr wollte. Ich habe jedoch schnell bemerkt, dass man ihn gut ablenken kann. Wenn ich ihm stattdessen ein Buch zeige, etwas anderes zu trinken oder essen gebe oder einfach mit ihm Quatsch mache, ist er nicht lange unzufrieden.

Drei Tage später

Ich bin wieder gesund. Und wir haben wohl abgestillt. Ich kann es selber kaum fassen. Zum einen, dass es so plötzlich kam und zum anderen, dass der Sohn es so gut akzeptiert hat.

In der Nacht schlafen wir alle zusammen im Familienbett. Der Sohn wacht immer noch regelmäßig auf, weint, schläft dann aber auch schnell wieder ein. Er fordert nicht gestillt zu werden. Heute Nacht hatten Finn und ich beide das Gefühl, dass er viel seltener aufgewacht ist als sonst. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt.

Ich bin irgendwie traurig, dass die Stillzeit nun vorüber ist aber ich denke auch, dass das der richtige Zeitpunkt für uns war. Ich bin gespannt, ob sich nun etwas an unseren Nächten ändert und ob Papa jetzt vielleicht eine wichtigere Rolle spielen wird. Bisher war er sehr eindeutig die „Nummer 2“. Auf jeden Fall geht es uns gut. Auch ohne Stillen 🙂

Schlagwörter:

Das könnte dir auch gefallen...

Ähnliche Beiträge

Nele
von
Hi! Ich bin Nele. Erzieherin, Bachelor-Psychologin und seit 11/2016 Mama von einem bezaubernden Jungen. Hier auf meinem Mama-Blog erfährst du, was mich bewegt und beschäftigt.
Valentinstags-Karte basteln: 5 Ideen für schöne Karten (inkl. Karten zum kostenlos ausdrucken) Möhrenkuchen ohne Zucker: Nicht nur zu Ostern lecker!

Kommentare

    • Gabi
    • 19. Februar 2018
    Antworten

    Oh, Danke für die Einblicke! Wir haben auch erst gerade abgestillt und ich bin immer noch verwirrt, wenn ich dazu von anderen beglückwünscht werde. Ich empfinde es nicht als etwas zu feiern. Immerhin ist es ein Abschied von einer schönen Zeit. Dennoch kann ich Dich total verstehen. Irgendwann ist nunmal die Zeit gekommen. Manchmal eben eher unfreiwillig. Und dennoch ist es eine Zeit der wechselnden Gefühle. Übrigens hat es meine Tochter viel entspannter aufgefasst als ich. Ob sie nun nachts die Flasche oder meine Brust bekommt ist ihr scheinbar egal. Und sie meldet sich jetzt tatsächlich weniger in der Nacht.

    1. Nele
      • Nele
      • 19. Februar 2018
      Antworten

      Wir hatten gestern tatsächlich auch die erste Nacht, in der er fast 6 Stunden am Stück geschlafen hat. Ich bin gespannt, ob das nur Zufall war oder sich sein Schlafverhalten nun wirklich ändert. Und du hast absolut Recht: Mir fällt der Abschied auch schwer. Und mir deutlich schwerer als dem Sohn 😀 Loslassen ist manchmal nicht einfach… Aber ich bin trotzdem dankbar. Für die schöne Zeit, die wir hatten. Dass das Stillen bei uns so toll geklappt hat. Und jetzt warten sicherlich noch viele weitere spannende Abschnitte auf uns <3
      Liebe Grüße
      Nele

    • Bianca
    • 21. Februar 2018
    Antworten

    Liebe Nele,
    Ich würde in dem Fall sagen:“alles richtig gemacht“. Wenn die Reserven weg sind dann auf den Körper hören und halt Abstillen. Auch wenn es bestimmt keine leichte und wehmütige Entscheidung war.

    Ich bin gerade dabei auf das Abstillen hinzuarbeiten. Gestillt wird eigentlich nur noch zum Einschlafen abends. Sonst gibt es nur noch Wasser oder Tee. Ich weiß, das Stillen wird mir fehlen, aber ich hoffe dann auf ruhigere Nächte und darauf, dass der Papa vielleicht mal etwas in den Fokus rückt.

    1. Nele
      • Nele
      • 27. Februar 2018
      Antworten

      Huhu Bianca,
      ja, manchmal müssen wir ein bisschen in die richtige Richtung „geschubst“ werde (ich zumindest 😀 ). Mittlerweile hat es sich aber echt gut eingespielt und alles läuft schon viel besser. Und das mit dem Papa kann ich tatsächlich bei uns bestätigen: seit ich abgestillt habe, kann auch er mit unserem Sohn schlafen gehen und es klappt deutlich besser zwischen den beiden 🙂
      Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir läuft, wie du es dir vorstellst (oder zumindest so in die Richtung 😉 )!
      Liebe Grüße
      Nele

  1. Antworten

    Liebe Nele,
    Seitdem ich meine Maus abgestillt habe, hatte sie nur noch ein paar Nächte, in denen sie wach geworden ist. Davor war das teilweise 3 Mal! Und seit ca. 1 Monat schläft sie durch. Es ist eine Wonne 🙂
    Aber ich verstehe dein Gefühl, diese Trauer – Ich glaube, die empfindet jede Mutter.
    Viele Grüße, Izabella

    1. Nele
      • Nele
      • 27. Februar 2018
      Antworten

      Hallo Izabella,
      wir haben mittlerweile auch schon ein paar Nächte gehabt, in denen er wirklich lange am Stück geschlafen hat. Vorher ist er auch 2 bis teilweise 5/6 Mal in der Nacht aufgewacht 🙁 Unser einziges Problem momentan ist, dass er Morgens um 5 aufwacht und Hunger hat. Und leider schläft er dann nicht wieder ein – egal, ob er was zu trinken oder essen (Quetschie, Obst, Knabberstange, alles schon probiert-.-) bekommt. Naja, wir werden mal schauen, da findet sich sicherlich auch eine Lösung. Aber der Großteil der Nacht ist doch deutlich ruhiger geworden und das freut mich schonmal sehr 🙂
      Liebe Grüße
      Nele

    • Nanore
    • 27. Februar 2018
    Antworten

    Liebe Nele,

    Du hast dich absolut richtig entschieden! Ich glaube dir, dass dir der Abschied sehr schwer fällt! Mich hat der Gedanke auch unglaublich getroffen, nie richtig stillen zu können – während es meiner Tochter sehr gut mit dieser Entscheidung ging.
    Man gibt etwas auf, dass man sonst nur als Mutter hat…

    Aber für deinen Sohn, deinen Mann und für dich war es die richtige Entscheidung, deiner Gesundheit den Vorzug zu geben! Nicht, dass du sonst noch komplett zusammengeklappt wärest…

    1. Nele
      • Nele
      • 28. Februar 2018
      Antworten

      Oh ja, ich glaube mittlerweile wirklich, dass es für uns Mamas oft schwerer ist solche Sachen zu „verdauen“ als für die Kinder. Und so im Kopf, da weiß ich, dass es alles gut ist und ok, aber gefühlsmäßig sieht es manchmal ganz anders aus. Und das interessante: Wenn du schreibst, dass du nie richtig stillen kannst, dann finde ich das gar nicht schlimm (also für dein Kind und die Entwicklung und eure Beziehung) und bin mir absolut sicher, dass es deinem Kind total gut geht und es euch überhaupt nicht schadet aber bei einem selber schaltet dieses Denken manchmal (leider!!) ab. Aber wie heißt es so schön: Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.