15. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

1. Dein Körper in der 15. SSW

Spätestens jetzt wird es auch für Außenstehende sichtbar: Du bist schwanger. Dein Bauch wächst und die Taille verschwindet. Wahrscheinlich hast du bereits zwischen 2,2 und 4,5 kg zugenommen und es wird langsam Zeit für Schwangerschaftskleidung, sofern du sie nicht bereits trägst.

Für deine Partnerschaft kann diese Zeit sehr intensiv und intim sein. Viele Frauen verspüren in dieser Zeit mehr Lust auf Nähe und Zärtlichkeit.

Ein weiteres Highlight in dieser Zeit ist für manche Frauen, dass sie ihr Baby das erste Mal bewusst spüren. Ganz sanft und leicht machen sich die ersten Kindsbewegungen jetzt bemerkbar. Du musst dir aber keine Gedanken machen, wenn du jetzt noch nichts merkst – vor allem Erstgebärende müssen sich damit häufig bis zur 20. Schwangerschaftswoche gedulden.

2. Dein Baby in der 15. SSW

Dein Baby ist jetzt etwa 10 cm groß und 70 Gramm leicht.

Seine Knochen werden härter, unter ihnen auch die kleinen Knochen im Ohr. Für das Baby bedeutet das, dass es ab jetzt Geräusche wahrnimmt, beispielsweise Mamas Stimme und ihren Herzschlag.

Bei Jungen ist bereits der Penis sichtbar. Mit Glück –und etwas Wohlwollen des Babys bei der Liegeposition- kannst du also beim nächsten Arzttermin erfahren, ob du einen Jungen oder Mädchen bekommst.

Schwangerschafts-Newsletter

Melde dich für unseren Schwangerschafts-Newsletter an! Du erhältst monatliche Schwangerschafts-Updates, Tipps zur Schwangerschaft sowie Einladungen zu Produkttests und Verlosungen!

* Pflichtfelder

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

3. Beschwerden in der 15. SSW

Wahrscheinlich hast du momentan nicht allzu viele Beschwerden,fühlst dich putzmunter und ein Blick in den Spiegel sorgt für ein zufriedenes Lächeln. Das liegt daran, dass deine Haut gut durchblutet ist und dein Haar kräftig und voll wirkt.

Für viele Frauen wird allerdings die gewohnte Schlafposition jetzt langsam unbequem und sie wechseln in die Seitenlage.

Vielleicht vergisst du jetzt auch öfter etwas. Diese „Schwangerschaftsdemenz“ ist nicht besorgniserregend, vielmehr hat es die Natur so eingerichtet, dass werdende Mütter sich auf sich und ihr Kind konzentrieren und sich weniger von „unwichtigen“ Dingen ablenken lassen.

4. Fehlgeburtsrisiko in der 15. SSW

Das Risiko einer Fehlgeburt ist nach dem Abschluss der 12. Schwangerschaftswoche deutlich gesunken und liegt nach wie vor bei unter einem Prozent.

5. Das ist jetzt wichtig

Dein Baby isst und trinkt mit. Vielleicht hast du jetzt sogar Heißhungerattacken. Aber achte trotzdem darauf, dass du dich ausgewogen und gesund ernährst. Zweimal zugreifen kannst du bei Milch und Milchprodukten. Das darin enthaltene Calcium stärkt die kleinen Knochen, die sich gerade ausbilden.

Bei deinem nächsten Arzttermin solltest du daran denken, dass der Arzt möglicherweise erkennt, ob du ein Mädchen oder einen Jungen erwartest. Möchtest du dich bei der Geburt überraschen lassen, sage ihm besser Bescheid, dass er es dir nicht sagen soll.

6. Das kannst Du jetzt gut gebrauchen in der 15. Schwangerschaftswoche

Gesundes Essen, moderater Sport und immer wieder mal eine kleine Auszeit. Achte auf einen ausgeglichenen Lebensstil.

Auf deinen trotzdem wachsenden Bauch kannst du stolz sein. Wenn deine normalen Hosen langsam zu eng werden, wirst du dich in speziellen Schwangerschaftskleidern bestimmt wohl fühlen.

7. Meine 15. SSW (29.05.2016-04.06.2016)

Am Donnerstag hatte ich meinen ersten Termin bei der Hebamme, die mich nun wahrscheinlich sowohl in der Schwangerschaft als auch im Wochenbett betreuen wird. Nachdem wir uns gegen das Geburtshaus entschieden haben, habe ich sehr schnell nach einer Hebamme gesucht und denke, dass ich tatsächlich die passende gefunden habe. Ich hatte eine Menge Fragen, die sie mir alle gut beantworten konnte und irgendwie habe ich mich einfach wohl gefühlt. Ich hoffe dass das reicht und ich nicht im Wochenbett die absolute Katastrophe erleben muss.

Ansonsten gibt es eigentlich keine nennenswerten Veränderungen. Kreislauf-Probleme am Morgen, keine Übelkeit, Spannen in Brust und Bauch. Das wars aber auch schon und ich freue mich, dass alles so problemlos klappt.

Mama sein
*Es handelt es sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, diese Website am Laufen zu halten. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar