19. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

1. Dein Körper in der 19. SSW

Die 19. Schwangerschaftswoche stellt einen weiteren Meilenstein deiner Schwangerschaft dar. Nicht nur der Bauch wird immer größer und runder, sondern auch die Gebärmutter vergrößert sich rasch. Deutlich bemerkbar machen sich ebenfalls Schwangerschaftshormone – vor allem Haare und Haut reagieren hier stark.

Haare können dichter, aber auch dünner werden und deine Haut kann zu besonders guter Durchblutung oder aber zu Trockenheit und Schuppen neigen.

Dein Körper arbeitet hart, um für den Nachwuchs bestmöglich zu sorgen. Das macht sich bemerkbar. Erhöhte Körpertemperaturen und die sogenannte Schnupfennase sind unter anderem die Folge. Hunger und Durst werden intensiver und sollten deinerseits durch gesunde Ernährung gestillt werden.

Dass die Hälfte der Schwangerschaft so gut wie geschafft ist, erfährst du durch erste Übungswehen. Dabei übt dein Körper schon einmal, wie er sich bei der Geburt zu verhalten hat.

2. Dein Baby in der 19. Schwangerschaftswoche

Dein Baby hat die Marke von 200-300 Gramm geknackt und misst von Scheitel bis Ferse in etwa 24 Zentimeter, von Kopf bis Po circa 15 Zentimeter (die Größe einer Fleischtomate).

Die Sinneswahrnehmungen entwickeln sich im finalen Stadium. Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Riechen; das Gehirn bewerkstelligt all diese Sinne. Lanugo-Haar und Käseschmiere bedecken den Körper deines Babys und die Geschlechtsorgane haben sich vollständig ausgeprägt.

Die Eizellenproduktion ist bei Mädchen vorüber und der Hodensack des Jungen ist zu sehen. Zahnleisten bilden sich und der Verdauungstrakt muss noch immer verarbeiten, dass das Baby Fruchtwasser schluckt. Keine Sorge, hierbei besteht keine Gefahr. Im Gegenteil – es dient als Übung und wirkt sich positiv aus. Außerdem bietet das Fruchtwasser Schutz und bestimmt ohnehin den aktuellen Lebensraum des kleinen Rackers.

Dein Baby ist sehr aktiv und nutzt den Platz, den es geboten bekommt. Tritte vermehren sich und sind deutlich zu spüren. Die Aktivität deines Babys wird sich steigern und wenn du dir eine verdiente Pause gönnst, will es deine Aufmerksamkeit. Aufmerksam ist es darüber hinaus auch im Bereich der angesprochenen Sinne. Dein Baby wird Musik und Gespräche nun hören und eventuell darauf reagieren.

Schwangerschafts-Newsletter

Melde dich für unseren Schwangerschafts-Newsletter an! Du erhältst monatliche Schwangerschafts-Updates, Tipps zur Schwangerschaft sowie Einladungen zu Produkttests und Verlosungen!

* Pflichtfelder

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

3. Anzeichen und Symptome in der 19. SSW

Hormone machen sich dank eines Schubs erneut bemerkbar und beeinträchtigen beispielsweise deine Haut und dein Haar. Schuppen, Trockenheit und Haarausfall sind hier keine Seltenheit.

Darüber hinaus macht sich dein wachsender Babybauch bemerkbar, sodass Rückenschmerzen häufig auftreten und dich im Alltag begleiten. Dein Baby nimmt deine Kraft und deine Energie in Anspruch. Du wirst dich immer wieder erschöpft fühlen und eine Pause benötigen.

4. Fehlgeburt in der 19. Schwangerschaftswoche

Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt sinkt pro Woche stetig. Da die Hälfte deiner Schwangerschaft nahezu geschafft ist, ist das Risiko hier dementsprechend gering.

Nur etwa 2 bis 3 Prozent aller Fehlgeburten werden nach der 17. Schwangerschaftswoche verzeichnet. Sollten also keine besonderen, schwerwiegenden Vorfälle auftreten, solltest du womöglich keine Gedanken an einen solchen Fall verschwenden. Befasse dich lieber mit der Pflege und bestmöglichen Versorgung deines Babys – und somit auch mit dir selbst.

5. Das ist jetzt wichtig

Wichtig ist – wie während deiner gesamten Schwangerschaft – eine ausgewogene Ernährung und die Zufuhr von Flüssigkeit. Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee sind optimal für die optimale Versorgung des Babys und den Austausch des Fruchtwassers.

Mit der Halbzeit der Schwangerschaft beginnen die meisten Geburtsvorbereitungskurse. Hier wird man dir viele Informationen geben und deine Fragen beantworten. Solche Kurse können gerne mit dem Partner besucht werden!

Du brauchst Ruhe. Dein Körper arbeitet schwer und benötigt Energie. Nimm dir daher die Zeit, die du benötigst, denn immerhin lebst du gerade für zwei Lebewesen.

Des Weiteren steht die nächste Vorsorgeuntersuchung an – eine perfekte Gelegenheit, um mögliche Beschwerden, Fragen und Anliegen noch einmal bei dem Fachmann oder der Fachfrau zu äußern.

6. Ultraschall in der 19. SSW

Die nächste Vorsorgeuntersuchung samt Ultraschall ist jetzt – oder aber in der kommenden Woche – an der Reihe. Dein Frauenarzt nimmt dein Baby genau unter die Lupe und wird den Fortschritt untersuchen.

Sei nicht schüchtern, wenn du Fragen hast. Vor dir haben bereits hunderte Frauen (und Männer) die gleichen Fragen, Gefühle und Probleme erfahren. Für den Arzt oder die Ärztin ist dies ein tägliches Geschäft.

Während der Ultraschalluntersuchung ist vieles zu sehen. Dein Partner wird sich sicherlich mit dir freuen wollen!

7. Meine 19. SSW (26.06.2016-02.07.2016)

Diese Woche begann damit, dass ich wirklich starkes Ziehen im Bauch bekam. Ich glaube, dass der jetzt wirklich anfängt zu wachsen (wird auch mal Zeit! Bisher sieht man da nicht wirklich viel). Also öle ich schön brav morgens und abends ein und auch wenn nicht sicher ist, ob das überhaupt was bringt und Dehnungsstreifen so verhindert werden können, so fühlt es sich zumindest sehr gut an und das Spannen wird etwas erträglicher.

Ansonsten ist alles beim Alten und ich fühle mich insgesamt eigentlich sehr gut. Ab und zu habe ich Sodbrennen, vor allem Morgens macht mein Kreislauf nicht immer so mit, wie ich gerne hätte (wobei ich mich einfach nur schwummerig fühle, schwarz vor Augen wird mir nicht) aber alles andere ist super. Lustig ist, dass ich momentan manchmal meinen Puls ganz laut im Ohr höre. Also echt pocht und puckert dann da so richtig laut, vor allem wenn ich mich körperlich ein bisschen anstrenge. Ich führe das einfach darauf zurück, dass der ganze Blutkreislauf ja mehr leisten muss und ich auch mehr Blut habe als sonst und mache mir deswegen mal keine Sorgen.

Der schönste Moment diese Woche hat zudem alle Weh-Wehchen vergessen lassen: Ich habe das Baby zum ersten Mal gespürt! Ich habe viel im Internet gelesen und viele vergleichen es mit platzenden Blasen oder Schmetterlingen oder so, bei mir fühlt es sich allerdings eher so an, als würde jemand in mir drin pümpeln 😀 Kennt ihr Pümpel? Das sind diese roten Saugglocken mit Holzstiehl, die man nimmt um Abflüsse frei zu bekommen… Naja und so fühlt sich das in mir drin an. Nicht unangenehm aber sehr merkwürdig und eindeutig ein Gefühl, dass ich nie zuvor in meinem Leben hatte und das bestimmt nicht durch Blähungen oder Ähnliches kommt!

Mama sein
*Es handelt es sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, diese Website am Laufen zu halten. Vielen Dank dafür!

2 Gedanken zu “19. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr”

  1. Hallo Nele,
    Vorweg erstmal: ich liebe deinen Blog. Seit dem Tag an dem in den Positiven Test in den Händen hatte (also seit dem 15.03.18), begleitet du mich von Woche zu Woche!

    Heute musste ich besonders über den Vergleich mit dem „pümpeln“ lachen!
    Ich habe auch verzweifelt auf das viel beschrieben flattern oder blubbern gewartet, aber stattdessen habe ich eher ein Gefühl, als hätte ich einen Sack Flusskrebse verschluckt. Eher ein Krabbeln und Kniepen. Das passt so herrlich zu dem von dir beschriebenen Pümpel.

    Danke für deine tollen Texte und alles Gute für dich und deine Männer.

    • Hallo Jenny,
      das freut mich sehr zu lesen 🙂
      Und ich habe gerade meinen Text nochmal durchgelesen (es ist ja nun schon etwas länger her 😀 ) und es ist schön diese Erinnerungen mal wieder auszugraben 🙂
      Ich wünsche dir alles Gute für die weitere Schwangerschaft!
      Liebe Grüße
      Nele

Schreibe einen Kommentar