36. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

36. SSW (Schwangerschaftswoche)
© Eraxion / Bigstock.com

1. Dein Körper in der 36. SSW

Mit der 36. SSW befindest du dich nun am Beginn des letzten Monats, weshalb du es vermutlich kaum noch erwarten kannst, dein Baby endlich in die Arme schließen zu können. Natürlich sind jetzt auch die Gedanken bei der bevorstehenden Geburt und dem Leben mit Kind. Du darfst ruhig alle Fragen stellen, die dir in den Sinn kommen. Ein Gespräch mit der Hebamme kann dir in dem Fall genauso helfen, wie der Erfahrungsaustausch mit der Familie, Freunden oder anderen Müttern. Wenn es dir seelisch besser geht, kannst du auch bis zur Geburt entspannter bleiben, was wichtig für deinen Körper und dein Baby ist.

2. Dein Baby in der 36. Schwangerschaftswoche

Dein Baby wird mit einem derzeitigen Gewicht von rund 2.600 g und einer Größe von etwa 47 cm in den nächsten Wochen noch knapp 1 kg zunehmen. In der 36. SSW haben die kleinen Füße jedoch schon eine beachtliche Größe von rund 7 cm. Zudem ist es jetzt auch immer häufiger wach und trainiert bereits die Augen, indem es regelmäßig blinzelt. Die Entwicklung der Lunge und dem zentralen Nervensystem schreitet flott voran und nähert sich dem letzten Entwicklungsschritt.

Schwangerschafts-Newsletter

Melde dich für unseren Schwangerschafts-Newsletter an! Du erhältst monatliche Schwangerschafts-Updates, Tipps zur Schwangerschaft sowie Einladungen zu Produkttests und Verlosungen!

* Pflichtfelder

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

3. Beschwerden und Symptome in der 36. SSW

In der 36. SSW fällt dir vermutlich das Atmen viel leichter als zuvor, wobei zeitglich Beschwerden beim Sitzen auf einem harten Sessel auftreten können. Diese Symptome treten häufig dann auf, wenn sich das Baby eingestellt hat. Das heißt, dass es bereits tiefer in dein Becken gerutscht ist und der Kopf womöglich schon in das sogenannte kleine Becken eintritt und somit auf den Beckenboden drückt. Dadurch wirst du dein Baby wahrscheinlich auch seltener fühlen, denn es hat nur mehr wenig Bewegungsspielraum. Die kleinen Füße treten daher ab und zu nach oben und der Kopf stößt gegen den Beckenboden. Wenn du dir aber unsicher bist, ob sich dein Kind noch anständig bewegt, solltest du umgehend mit deinem Arzt oder der Hebamme Rücksprache halten.

4. Frühgeburt in der 36. Schwangerschaftswoche

Im Fall einer Frühgeburt in der 36. SSW handelt es sich bei deinem Baby schon fast um kein Frühchen mehr, denn Neugeborene, die nach Ablauf dieser Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, gelten als termingerecht. Die Überlebenschancen sind somit extrem hoch und die typischen Risiken eines Frühchens entfallen beinahe komplett. Alle Organe, Körperfunktionen und Sinne deines Babys sind bereits so gut wie ausgereift, weshalb du ab sofort entspannt bleiben kannst.

5. Das ist jetzt wichtig

Zu diesem Zeitpunkt solltest du die Vorbereitungen für das Wochenbett treffen, da Einkaufen und Kochen in den ersten Wochen nach der Geburt sicher nicht am Plan stehen sollten. Ein Vorrat an Lebensmitteln und das Vorkochen von Menüs wird die erste Zeit mit deinem Baby erleichtern.

6. Das kannst du jetzt gut gebrauchen

Vorbereitungen für den Aufenthalt im Krankhaus machen in der 36. SSW durchaus Sinn, denn es kann jederzeit losgehen. Deshalb solltest du jetzt damit anfangen die Kliniktasche zu packen oder zumindest eine Checkliste anzulegen. Somit stellst du sicher, dass du alles mit hast, wenn es plötzlich losgeht.

7. Meine 36. SSW (23.10.2016-29.10.2016)

Diese Woche begann damit, dass Finn und ich einfach mal unseren letzten Termin für den Geburtsvorbereitungskurs verpasst haben. Ohne besonderen Grund. Wir saßen einfach den Abend auf der Couch und haben überhaupt nicht mehr dran gedacht. Abends um 10 ist mir dann aufgefallen, dass wir ihn verpasst haben. Sowas ist mir immer super unangenehm und ich habe am nächsten Tag sofort meine Hebamme angerufen. Zum Glück war die mehr amüsiert und meinte, dass es schade für uns wäre aber es kein großes Problem sei. Trotzdem habe ich mich darüber ziemlich geärgert.

Am Ende der Woche stand dann ein Ereignis an, auf das ich mich schon lange gefreut habe: die Babyparty. Viele meiner Freundinnen wohnen ja nicht gerade um die Ecke und darum ist es besonders schön, wenn alle da sind. Ganz klassisch haben wir es nicht gemacht, weil wir auch Partner und Finns Freunde eingeladen haben und es war ein ganz toller Abend. 🙂 Ich kann so einen Abend nur empfehlen, da man ein letztes Mal ganz in Ruhe mit seinen Freunden sitzen und lachen kann. Sobald das Baby da ist, wird so etwas wahrscheinlich nicht mehr so einfach sein (vor allem so viele Leute auf einmal zu besuch zu haben, von denen einige auch bei uns geschlafen haben) und darum war ich sehr froh, dass das alles so toll geklappt hat.

Das könnte dir auch gefallen...

Ähnliche Beiträge

Nele
von
Hi! Ich bin Nele. Erzieherin, Bachelor-Psychologin und seit 11/2016 Mama von einem bezaubernden Jungen. Hier auf meinem Mama-Blog erfährst du, was mich bewegt und beschäftigt.
35. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr 37. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.