12. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

1. Dein Körper in der 12. SSW

Das erste Drittel Deiner Schwangerschaft ist fast vorbei. Die Schwangerschaft geht jetzt in eine angenehmere und stabilere Phase über. Für viele werdende Mamas heißt das: Die morgendliche Übelkeit lässt nach, Du fühlst Dich nicht mehr so schlapp und dauer-müde und auch Deine Stimmungsschwankungen pendeln sich auf einem niedrigeren Level ein. Wahrscheinlich hast Du –sofern Dich die Übelkeit nicht allzu sehr im Griff hatte- bereits um die 2 kg zugenommen. Der Großteil dieser Zunahme verteilt sich auf Plazenta, Fruchtwasser, Busen und vergrößerte Gebärmutter.

2. Dein Baby in der 12. SSW

Dein Baby ist jetzt etwa 5 cm groß und 48 Gramm „schwer“.

Es zappelt munter in Deinem Bauch herum. Dank seiner neuen Muskeln kann es Arme und Beine bewegen, das Köpfchen drehen, die Hände zum Fäustchen ballen, Daumen lutschen und lächeln. Allerdings kann es diese Bewegungen noch nicht bewusst steuern, dazu ist sein Gehirn noch nicht weit genug entwickelt. Die Reflexe für die Bewegungen kommen aus dem Rückenmark. Außerdem formieren sich bereits jetzt die bleibenden Zähne, die erst etwa im sechsten Lebensjahr die Milchzähne ablösen.

3. Beschwerden in der 12. SSW

Gute Nachrichten: Wenn Du die 12. Schwangerschaftswoche hinter Dir hast, hast Du gute Chancen, dass sich Deine Anfangsbeschwerden verringern oder gar in Luft auflösen.

Wenn es dennoch im Unterleib zwickt und zwackt, sind es häufig Dehnungsschmerzen der Mutterbänder.

Schwangerschafts-Newsletter

Melde dich für unseren Schwangerschafts-Newsletter an! Du erhältst monatliche Schwangerschafts-Updates, Tipps zur Schwangerschaft sowie Einladungen zu Produkttests und Verlosungen!

* Pflichtfelder

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

4. Fehlgeburtsrisiko in der 12. SSW

Hat Dein Baby die ersten 12 „kritischen“ Schwangerschaftswochen überstanden, sinkt das Risiko einer Fehlgeburt enorm. Ab jetzt liegt es unter einem Prozent

5. Das ist jetzt wichtig

Wenn Du noch keine Hebamme hast, solltest Du Dich jetzt auf die Suche machen. Denn Hebammen sind nicht nur gute Geburtshelfer, sie begleiten Dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit mit Deinem Baby.

Geburtsvorbereitungskurs, Nachbetreuung, Rückbildungsgymnastik, Babymassage… viele Hebammen haben ein breites Angebot rund um Schwangerschaft und Geburt und sind kompetente Ansprechpartner bei kleinen und großen „Wehwehchen“. Außerdem hast Du hier bereits die Möglichkeit, erste Kontakte zu anderen Mamas mit später gleichaltrigen Kindern zu knüpfen.

Darüber hinaus solltest Du jetzt entscheiden, welche Zusatzuntersuchungen wie beispielsweise Nackenfaltenmessung oder Erst-Trimester-Screening Du wahrnehmen möchtest. Hier berät Dich Dein Frauenarzt.

6. Das kannst Du jetzt gut gebrauchen

In dem Umfang, in dem Dein Bauch wächst, werden die Kleider enger – ein guter Zeitpunkt für eine Shopping-Tour, bei der Du Dich nach Hosenerweiterung und Umstandskleidung umschaust.

Wenn Du Dich jetzt wieder fitter fühlst, kannst Du Dich auch moderat bewegen. Sportarten wie Schwangerschaftsgymnastik, Yoga, Walking, Radfahren oder Schwimmen sind jetzt optimal. Auf hektische Bewegen und Stöße wie beispielsweise beim Reiten oder Trampolin springen solltest Du dagegen verzichten.

7. Meine 12. SSW (08.05.2016-14.05.2016)

Das Ende der kritischen Zeit naht! Momentan habe ich irgendwie besonders große Angst, dass doch noch was passiert. So nach dem Motto „Die Ziellinie vor Augen doch noch schlapp gemacht.“. Wobei die Ziellinie ja eigentlich noch in weiter, weiter Ferne liegt. Aber das Ende der 12. Woche ist doch schon ein Meilenstein und ich fiebere diesem Tag jede Sekunde entgegen.

Mein Bauch in der 12. SSW - alles noch normal
Mein Bauch in der 12. SSW – alles noch normal

Körperlich gehts mir immer besser. Die Bauchschmerzen nach dem Essen sind zum Glück zumindest ein wenig steuerbar (mehr über den Tag verteilt essen, kleinere Portionen) und damit kann ich irgendwie besser leben, als mit der ständigen Übelkeit. Neu ist jetzt allerdings, dass es mir morgens nicht so gut geht. Mein Kreislauf ist da ziemlich im Keller und ich brauche immer ein paar Stunden, bis ich richtig fit bin. Ist etwas blöd bei unserer morgendlichen Hunderunde, bei der ich jetzt regelmäßig das Bedürfnis verspüre mich kurz hinzusetzen. Gut dass das Wetter so toll ist und wir den perfekten Badeteich direkt um die Ecke haben: Da kann Aki dann in Ruhe eine Runde schwimmen und ich ruh mich kurz auf der Bank aus. Außerdem ist es hilfreich immer einer Banane in der Tasche zu haben, das gibt schnell Energie (und man hat auch noch das Gefühl dem Körper was Gutes zu tun 🙂 ).

Mama sein
*Es handelt es sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, diese Website am Laufen zu halten. Vielen Dank dafür!

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar