16. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

1. Dein Körper in der 16. SSW

Als werdende Mutter kannst du beobachten, dass deine Taille schön langsam verschwindet. Dein Babybauch wird immer sichtbarer, denn deine Gebärmutter hat mittlerweile die Größe eines Handballs und wird auch immer fester. Diese Stabilität sorgt für den optimalen Schutz deines Babys. Aus diesem Grund ist sie vielleicht schon tastbar – du findest sie ungefähr zwei Querfinger über dem Schambein.

Durch deinen runder werdenden Bauch, ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Hautpflege, um den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Daher solltest du nun deinen Bauch und die Brüste nach dem Duschen oder Baden mit Cremes oder entsprechenden Ölen einmassieren.

2. Dein Baby in der 16. Schwangerschaftswoche

Dein Baby wiegt jetzt bereits knapp 100 g und tanzt mit beachtlichen 12 cm in deinem Bauch herum. Sogar das Nuckeln am Daumen steht jetzt schon an der Tagesordnung, obwohl der Saugreflex noch nicht komplett ausgebildet ist.

Zudem haben sich die Gesichtszüge bereits verändert – sie sind kindlicher und die erste Mimik entsteht. Zudem prägen sich Haarwurzeln und Augenbrauen aus.

Schwangerschafts-Newsletter

Melde dich für unseren Schwangerschafts-Newsletter an! Du erhältst monatliche Schwangerschafts-Updates, Tipps zur Schwangerschaft sowie Einladungen zu Produkttests und Verlosungen!

* Pflichtfelder

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

3. Anzeichen und Symptome in der 16. SSW

Kurzatmigkeit gehört ab jetzt wohl zum Alltag, denn die Schwangerschaftshormone sorgen für eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung in der Lunge. Tiefe Atemzüge fallen dir daher schwerer und in späterer Folge wird auch noch die wachsende Gebärmutter auf das Zwerchfell drücken.

Zudem beginnt dein Körper jetzt auch mit der Produktion der sogenannten Vormilch, die in manchen Fällen auch schon austreten kann. Es handelt sich dabei um eine gelbliche Flüssigkeit, die dein Körper vielleicht jetzt schon zu Übungszwecken abgibt. Diese Situation ist möglicherweise anfangs etwas ungewohnt, aber sorgt später für die beste Ernährung deines Babys mit wertvoller Muttermilch.

4. Fehlgeburt in der 16. Schwangerschaftswoche

Eine Fehlgeburt wird nach der 16. SSW als Spätabort bezeichnet und endet nicht mehr mit einer Blutung oder Ausschabung, sondern mit einer sogenannten stillen Geburt.

Die Wahrscheinlichkeit ist nach der 12. SSW äußerst gering. Bei vorherrschenden Problemen oder Risikofaktoren ist ohnehin eine engmaschige ärztliche Kontrolle notwendig. Sollten bis dato also keine Beschwerden aufgetreten sein, ist nicht mit einer plötzlichen Fehlgeburt zu rechnen.

5. Das ist jetzt wichtig

Deine Gesundheit und die deines Babys sollte jetzt mit einer ausreichenden Zufuhr an Kalzium und Jod unterstützt werden. Die zusätzliche Einnahme von Jod-Präparaten wird daher oftmals ab der 16. SSW empfohlen.

Bei einer gesunden Vollwertkost mit vielen Milchprodukten und grünen Gemüsen ist die Versorgung mit Kalzium normalerweise ausreichend.

Die Zähne sollten dennoch unbedingt kontrolliert werden, da der erhöhte Mineralienbedarf und die hormonellen Veränderungen manchmal für Probleme mit dem Zahnfleisch oder den Zähne sorgen. Eine Kontrolle beim Zahnarzt ist daher jetzt besonders wichtig und empfehlenswert.

6. Das kannst du jetzt gut gebrauchen

Nach all den Strapazen hast du dir Erholung verdient – jetzt ist der richtige Zeitpunkt! In der 16. SSW sind die Schwangerschaftsbeschwerden bereits abgeklungen und der Bauch ist noch nicht sonderlich groß, weshalb du problemlos in den Urlaub fahren kannst.

Ein letzter Urlaub zu zweit macht nicht nur Spaß, sondern entspannt auch für die aufregende Zeit bis zur und nach der Geburt.

7. Meine 16. SSW (05.06.2016-11.06.2016)

Tja und kaum denkt man, dass alles gut läuft und freut sich, da ist es auch schon vorbei. Momentan bekomme ich ständig Sodbrennen 🙁 Vor allem Abends wenn ich mich hinlege. Ich esse dann immer noch eine Schale Müsli (mit viel Haferflocken und so) und trinke viel, das hilft dann. Trotzdem ist das etwas, was ich überhaupt nicht ausstehen kann. Dieses Brennen am Ende der Speiseröhre ist nicht nur extrem unangenehm, sondern auch irgendwie irritierend. Wenn ich meiner Mutter so etwas erzähle, kriege ich zudem immer zu hören, dass sie keine Beschwerden hatte und woher ich das denn bloß hätte. Ich bin also eine Anomalie oder so 😀

Der Bauch wächst auch immer noch nicht (also war es definitiv kein Baby-Bauch in der 12. Woche). Nur die Brüste. Wenn das so weitergeht, dann habe ich bald mehr zu bieten als Pamela Anderson. Ich frage mich, wo das noch hinführen soll.

Mittlerweile haben wir zudem die ersten Baby-Sachen bestellt. Darunter so wiiinzig kleine Strampler und Bodys und Pullis und es ist alles so niedlich und kaum vorstellbar, dass da ein Mensch reinpasst. Und ich muss mich wirklich zurück halten, weil ich eigentlich ja weiß, dass man für den Anfang nicht so viel braucht weil sie eh so schnell wachsen. Aber es ist einfach so süüüüß!!

Mama sein
*Es handelt es sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, diese Website am Laufen zu halten. Vielen Dank dafür!

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar